WMDEDGT? – Tagebuchbloggen am 5. März

Spontan dachte ich mir, ich könnte mal wieder bei WMDEDGT mitmachen – Frau Brüllens Aktion, die im langen Namen “Was machst du eigentlich den ganzen Tag?” heißt und jeden 5. des Monats stattfindet. Nun ist zwar eigentlich schon der sechste, aber ich beschreibe natürlich trotzdem meinen fünften März – den gestrigen Sonntag.

Als ich morgens aufwachte und dachte “Uuh, ich könnte mal aufs Klo gehen”, war es sieben Uhr. Ich drehte mich noch ganz kurz auf die Seite und stand dann auf – und als ich im Bad war, zeigte die Uhr schon kurz vor neun an. Upps, das “kurz auf die Seite drehen” war wohl doch noch mal mit Einschlafen verbunden gewesen. So blieb ich gleich auf. Der Held, der am Vorabend erst spät von einem Freund zurückgekommen war, schnorchelte noch sanft vor sich hin.

Ich beschloss, schon mal Brötchen zu holen. Normalerweise macht das immer der Held, aber dieses Wochenende habe ich es gleich an beiden Tagen übernommen. Verrückt! Das Problem war, dass ich noch im Schlafanzug war. Wieder ins Schlafzimmer an den Kleiderschrank wollte ich aber nicht – ich schaffe es selten genug, aufzustehen, ohne den Helden zu wecken. Also musste ich improvisieren. Auf dem Wäscheständer auf dem Balkon hingen eine Unterhose und ein fast trockenes Paar Socken, im Bad fanden sich die Kletterhose und der Sport-BH, und als Oberteil habe ich dann einfach eine Fleece-Jacke angezogen. So ausgestattet ging es los zum Bäcker – und um meine Fitness-Uhr zufriedenzustellen, lief ich sogar eine extra große Runde.

Wieder daheim, war der Held immer noch nicht aus dem Tiefschlaf erwacht. Ich kochte in aller Ruhe eine Kanne Kaffee und deckte den Frühstückstisch. Außerdem erinnerte ich mich an unseren Milchaufschäumer, der seit Ewigkeiten im Küchenschrank verstaubte, und machte mal wieder richtig schönen Milchschaum (so ein Induktionsding, nicht so ein Mini-Stab-Dingsi). Und dann setzte ich mich mit dem ersten Milchschaumkaffee erst mal hin und las ein Weilchen in meinem aktuellen Buch.

Nachdem ich die erste Tasse ausgetrunken hatte, ging ich dann aber doch mal ins Schlafzimmer und weckte den Helden. Anschließend frühstückten wir gemütlich. Das Telefon klingelte irgendwann und ich hielt ein Schwätzchen mit meinen Eltern, wir schmiedeten Wochenend- und Ferienhaus- und Geburtstags- und Renovierungspläne.

Gegen 12 machte ich mich dann auf den Weg in die Boulderhalle. Ich gehe gern recht früh am Wochenende, denn da ist es noch nicht so voll. So auch an diesem Sonntag. Dennoch fand ich fast keinen Parkplatz, weil gegenüber der Halle nämlich Trödelmarkt war. Das ärgerte mich, weil natürlich alle auf dem Boulderhallenparkplatz stehen mussten, obwohl sie gar nicht bouldern waren. Grummel. Ich war dann aber trotzdem recht erfolgreich unterwegs und schaffte ein paar neue Routen und auch eine, die ich bei den vergangenen Malen erfolglos versucht hatte. Dann allerdings rollte ich mich beim Absprung etwas zu schwungvoll ab und bremste mit dem Daumen. Das war etwas blöd. Zum Glück gibt’s in der Halle Coolpads, aber danach war erst mal Schluss und ich war gegen 14 Uhr wieder daheim.

 

Erst mal reparierte (bzw. ersetzte) ich den ausgerissenen Druckknopf meines zweiten Traumanzugs, dann hüpfte ich unter die Dusche und wusch mir Kreide, Schweiß und Staub vom Körper, um anschließend in besagten Traumanzug zu schlüpfen. Sundays are for onesies, Leute!

Das Wetter war inzwischen traumhaft sonnig, ich schnappte mir mein Buch und setzte mich auf den Balkon in die Sonne. Noch ein Kaffee dabei, der Held leistete mir auch Gesellschaft. So lässt es sich aushalten! Wenn auch nicht sehr lange, dann verschwand die Sonne wieder hinter einer einzelnen, aber riesigen Wolke. Hmpf. Dann halt nicht. Zum (späten) Mittag gab es Waffeln nach Münstermamas Rezept. Die wollen wir nämlich nächstes Wochenende der Helden-Familie vorsetzen, wenn wir den Heldengeburtstag feiern, und vorher muss das Rezept natürlich erst einmal probiert werden! 😉 Es war ganz hervorragend lecker, muss fürs Familienfrühstück aber wohl verdoppelt werden.

Der Held räumte die Küche auf und kümmerte sich um die Wäsche, während ich mich ins Nähzimmer zurückzog und seine neu erstandenen Jeanshosen für ihn kürzte. Dabei sind mir gleich zwei Nähnadeln abgebrochen und ich muss wohl dringend mal ein Sortiment neuer Nadeln besorgen, bevor ich irgendwann ganz ohne dastehe.

Die Zeit bis zum Tatort überbrückten wir dann mit “The Witness”. Das ist ein Computerspiel, bei dem man Logikrätsel lösen muss. Im Prinzip muss man immer nur eine Linie durch ein Raster ziehen, vom Eingang bis zum Ausgang. Allerdings gibt es dabei zahlreiche Regeln zu beachten, die man teilweise auch erst einmal selbst herausfinden muss, und so kommt man ziemlich ins Grübeln. Mir macht es aber riesig Spaß. Und deswegen schalteten wir nach einer Stunde Langeweile auch den Tatort wieder aus und spielten weiter.

Gegen 22:30 wechselte ich dann vom Onesie Nummer 2 in Onesie Nummer 1 und verkrümelte mich ins Bett. Dort las ich noch schnell mein Buch zu Ende und versank dann schlummernd ins Land der Träume… Um von Leberwurstbroten, leuchtenden Linien (The Witness!) und der aktuellen Lieblingsserie zu träumen.

3 Antworten

  1. Sieht nach einem super Sonntag aus! 🙂

  2. Die Route mit den blauen Knöppen hast du geschafft? Yay! Auch wenn es ein so doofes Ende genommen hat. 🙁
    Am Samstag wollen wir eventuell hin, möchtest du vielleicht mitkommen?

    • Nele

      Bouldeeeern!!!!! 😀 (Ich wollte nur auch noch auf den Kommentar hier antworten, sonst sieht das so unhöflich aus… ^^)

Einen Kommentar schreiben