Es gibt jeden Tag Dinge, für die man dankbar sein kann – und die einen glücklich machen, obwohl sie nur klein und scheinbar unwichtig sind. Die gute Laune machen, wenn man darüber nachdenkt, obwohl der Tag eigentlich grau und irgendwie doof ist. Etwas, worauf man stolz ist, etwas, das jemand anders zu dir sagt oder einfach nur ein Gegenstand, der gute Laune in dir hervorruft. Diese kleinen Dinge möchte ich in unregelmäßigen Abständen aufschreiben, um mich daran zu erinnern und mich auch im Nachhinein noch darüber freuen zu können!

Die Stars des Tages – heute aus dem Büro, weil dort noch alles so neu und aufregend ist!

  • definitiv: den Feierabend vergessen. Ich habe jetzt schon recht viele Überstunden. Nicht weil sooo viel zu tun ist, sondern weil mir die Arbeit so viel Spaß macht, dass ich öfter mal den Feierabend vergesse! 😉
  • der Arbeitsweg und seine Tierwelt: sich gegenseitig jagende Eichhörnchen (stehenbleiben und 5 Minuten zusehen), frech vor dir herflitzende Mini-Vögelchen, die Pferde (im Vorbeifahren „Guten Morgen, Pferde!“ rufen) oder das dicke faule Schwein, das sich in der Sonne räkelt
  • das Kaffee-Ritual am Morgen: 2 Kollegen sind schon da und stehen in der Küche, wo sie auf die Kaffeemaschine warten. Während ich meine Sachen abstelle und den Rechner einschalte, stellen sie seit dem ersten Tag wortlos eine Tasse dazu und warten, dass ich komme
  • an heißen Tagen auf dem Spielplatz Mittagspause machen. Ein belegtes Brötchen vom Bäcker und ein gutes Buch auf der Wiese!
  • Kunden glücklich machen können. Mein erster Job mit direktem Kundenkontakt und es macht so viel Spaß! Meistens. 😉
  • das Büro, das ich halbtags ganz für mich allein habe und die andere Hälfte des Tages u.a. mit unserem Bürohund teilen darf
  • nicht mehr am Klo Schlange stehen müssen 😉
  • sehr, sehr entspannte Arbeitszeiten. Ich sagte ja, die Überstunden sind nicht wirklich nötig.
  • merken, wie man fitter wird beim Radfahren. Tag für Tag!
  • beruflich und hochoffiziell auf Pinterest unterwegs sein. Gibt’s einen traumhafteren Traumjob?
  • sich sonntags auf den Montag freuen (wenn das frühe Aufstehen nicht wäre)

Post Author: Nele

6 Replies to “Was mich glücklich macht #14 – Job-Edition”

  1. Es freut ich, dass du es so schön erwischt hast! In welchem Job hat man beruflich mit Pinterest zu tun?
    Ich bin so gespannt, was an meinem neuen Arbeitsplatz auf mich zukommt. Ob man mir auch morgens Kaffee macht? Wie und wo werde ich meine Mittagspausen verbringen?
    Dass ich en Feierabend vergessen habe, ist mir schon länger nicht mehr passiert. Aber ich kenne das Gefühl und finde es ganz wunderbar. Wenn einem die Arbeit Freude bereitet… das wünsche ich mir wieder.
    Ansonsten genieße ich das kleine Glück des (Rest-)Alltags: Sonne, spielende Kinder, schwimmen, ohne schlechtes Gewissen nach Feierabend lesen (zum Glück ist der Bewerbungskampf vorbei), leckeres Essen und die Vorfreude auf den neuen Job.
    Liebe Grüße!

  2. Pinterest im Job, Facebook im Job, Bloggen im Job… 😉 So ist das, wenn man unter anderem fürs Social Media Marketing zuständig ist!
    Sabrina, ich drücke die Daumen, dass du in deinem neuen Job auch so eine lange Liste zu schreiben hast mit Sachen, die toll sind! Das mit dem schlechten Gewissen (bzw. jetzt ja nicht mehr, zum Glück) kann ich übrigens ganz genau nachvollziehen!
    Viele liebe Grüße
    Nele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Was mich glücklich macht #18

Es gibt jeden Tag Dinge, für die man dankbar sein

Glück {Schreibzeit}

Diesen Monat fragt Bine uns in der Schreibzeit nach dem

Was mich glücklich macht #17

Es gibt jeden Tag Dinge, für die man dankbar sein

Hereinspaziert!

Herzlich Willkommen auf meinem Blog! Ich bin Nele - Münsteranerin mit Ruhrpottwurzeln, Buchliebhaberin, Internet-Bewohnerin, Fahrradfahrerin, Geek, Pragmatikerin. Bei Bedarf laut und mit Meinung. Ich mag Roboter, Streifen und Diversität.

Kleine Einblicke