Alltagshüpfer

Vatertag

17. Mai 2012

Das mit den Vätern, dass ist bei mir etwas schwierig. Dank Patchwork habe ich nämlich gleich zwei davon. Zum Glück war das bei uns nie weiter kompliziert. Heute ist nun Vatertag – das spielt bei uns so gar keine Rolle, übrigens genauso wie der Muttertag. Für mich als Kind sehr entspannt! 😉

Trotzdem musste ich heute an meinen Vater denken – an meinen leiblichen, denn ich niese und schnufe vor Heuschnupfen nur so vor mich hin. Danke, Papa, dass du mir das vererbt hast! 😉

Außerdem habe ich kürzlich beim Stöbern in alten Kartons dieses herrliche Foto gefunden. Ich finde es total schön und an die Tasse, die ich da fest umklammere, kann ich mich sogar noch erinnern. Als die Schwester des Helden das Bild gesehen hat, merkte sie direkt an, dass ich offenbar die Nase vom Papa hätte. Hmm. Ob mir das so gefällt? Man weiß es nicht! 😉

Bild

  1. *gg* Das erste, was mein Vater der Überlieferung sagte als ich auf die Welt kam war „Gott sei Dank, sie hat nicht meine Nase!!!“ 😉
    Aber das Bild ist wirklich schön, das sieht nach entspannter „Raubtierfütterung“ aus 😉

    (Was mir übrigens -völlig OT- grade aufgefallen ist als ich nebendran gesehen habe, was Du grade liest: A Feast for Crows, und dann Das Ende des großen Fressens *gg* Passt super zusammen, zumindest von den Titeln her. Erst das eine, dann das andere 😉 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.