Alltagshüpfer | Rezensionshüpfer

Das Happiness-Projekt: Mehr Energie im Januar

7. Februar 2018

Vor ein paar Wochen habe ich ja mit dem „Happiness-Projekt“ von Gretchen Rubin angefangen. Jeden Monat gibt es ein anderes Thema, um das sich gekümmert wird, um „glücklicher“ (ich nenne es lieber „zufriedener“) zu werden. Das Januar-Thema war „Vitalität“:

  • mehr Schlaf
  • mehr Bewegung
  • aufräumen
  • unangenehme Aufgaben erledigen
  • „so tun als ob“ – sich energiegeladener fühlen, indem man so handelt, als wäre man es

Das habe ich mal mehr, mal weniger versucht, im Januar auszuprobieren. Ich habe versucht, ins Bett zu gehen, wenn ich müde war. Erste Erkenntnis: Es ist gar nicht so leicht, den richtigen Zeitpunkt zu finden. Wann ist man wirklich müde? Wenn man leicht gähnt? Dann müsste ich gleich nach Feierabend ins Bett. Oder wenn man sich nicht mehr konzentrieren kann und einem die Augen zufallen? Dann ist es allerhöchste Eisenbahn und eigentlich schon zu spät. Ich bin jedenfalls relativ oft relativ früh ins Bett gegangen, aber nie so richtig früh. Man will ja auch was vom Feierabend haben… Bei mir hat es dazu geführt, dass ich morgens nicht wirklich viel fitter war als zuvor, aber abends dafür immer früher müde. Vielleicht spielt sich das mit der Zeit ein, mal sehen. Ein bisschen probiere ich es noch, es war nämlich auch ganz angenehm und vielleicht fehlt mir da wirklich ein bisschen die Regelmäßigkeit.

Mehr Bewegung? Ich habe weitergemacht wie bisher. Allerdings habe ich jetzt endlich wieder ein Fitness-Armband, so dass ich versuche, die 10.000 täglichen Schritte zu schaffen. Zumindest meistens. Ansonsten DVD-Gehupfe vor der Arbeit, Mittagspausenschritte mit dem Hund und der tägliche Fahrradweg zur Arbeit. Muss reichen. Teilweise konnte ich zumindest den DVD-Sport gleichzeitig unter „unangenehme Aufgaben“ verbuchen. Das ist nämlich ein Training, dass nicht nur (hoffentlich) körperlich fit macht und somit mehr Energie liefert, sondern auch eins, das der psychischen Seite hilft. Ich muss mich echt überwinden, das so früh morgens zu machen und fühle mich danach gleich, als hätte ich schon richtig was geleistet und könnte Bäume ausreißen. So soll’s sein!

Aufräumen – das hat geklappt, mehr oder weniger. Ist aber ja ohnehin gerade Thema, von daher völlig in Ordnung.

Unangenehme Aufgaben habe ich neben dem Sport ein paar erledigt. Ich war beim Zahnarzt. Ich habe einen Termin fürs Hautscreening, mein erstes überhaupt, vereinbart. Hat mir das Energie gegeben? Nicht so richtig. Ich glaube, die richtigen Aufgaben waren nicht dabei. Ich werde mich zukünftig bemühen, unangenehme Aufgaben möglichst schnell zu erledigen. Nix mehr mit „Man müsste mal“. Denn manche bringen diesen Energieschub wirklich, siehe „DVD-Gehupfe“.

Tja und das „so tun als ob“ habe ich weggelassen, schließlich sollte ich ja ins Bett, wenn ich müde war. Das hat sich etwas widersprochen. 😉

Der erste Monat ist um. Bin ich glücklicher? Naja. Nicht so wirklich. Aber wie man sieht, habe ich ja auch nicht sooo viel anders gemacht. Das Schlafengehen übe ich noch ein bisschen. Dass ich die Arzttermine erledigt habe, schadet ja auch nicht, ob es mich nun glücklich macht oder nicht. (Zumindest habe ich jetzt kein schlechtes Gewissen mehr, wenn ich daran denke.) So richtig spannend ist das nicht, gebe ich zu. Aber die große Erkenntnis war noch nicht dabei. Vielleicht ändert sich das ja in den nächsten Monaten noch?

Das Februar-Thema ist: Liebe. Da bin ich ja mal gespannt. Ein bisschen habe ich schon angefangen. Folgende „Aufträge“ werden dabei aufgeführt:

  • Hören Sie auf, herumzunörgeln
  • Erwarten Sie weder Lob noch Anerkennung
  • Kämpfen Sie mit fairen Mitteln
  • Laden Sie Ihre Problemchen nicht beim Partner ab
  • Zeigen Sie Ihre Liebe.

Ich habe mir beim Lesen schon meinen Teil gedacht, aber das spare ich mir für den nächsten Monat auf… 🙂

weiterlesen

Gedankenhüpfer | Rezensionshüpfer

Selbstversuch: Das Happiness-Projekt von Gretchen Rubin

21. Januar 2018

Schon lange bin ich Fan von Gretchen Rubins Podcast „Happier“. Darin gibt die Autorin zusammen mit ihrer Schwester Tipps, wie man im Alltag glücklicher werden kann. Vor vielen Jahren hat sie begonnen, sich mit dem Thema zu beschäftigen – damals hat sie ein Buch darüber geschrieben, und das hat mir der Held nun zu Weihnachten geschenkt.

„Das Happiness-Projekt Oder: Wie ich ein Jahr damit verbrachte, mich um meine Freunde zu kümmern, den Kleiderschrank auszumisten, Philosophen zu lesen und überhaupt mehr Freude am Leben zu haben“ – eingängiger Buchtitel, oder? 😉 Zumindest sagt er aus, worum es geht. Nämlich um einen Selbstversuch. Ein Jahr lang versucht Gretchen Rubin verschiedene Methoden aus, mit denen man sich eventuell glücklicher fühlt. Und ich? Ich mache mit.

Bin ich unglücklich? Nein, keineswegs! Aber ich bin ja generell ein Opfer solcher Selbsthilfebücher. Zugegeben: Viele bringen nicht viel. Aber meistens kann ich wenigstens ein bisschen was mitnehmen und manchmal landet man ja auch einen echten Volltreffer. Generell leben wir natürlich ein einer Welt des Selbstoptimierungswahns – eigentlich kann ich das natürlich nicht gutheißen, aber andererseits, wer möchte nicht ein bisschen optimiert werden? 😉 Ich sehe das ganz pragmatisch: Mir macht es Spaß. Ich lese solche Dinger gern, ich probiere gerne aus und verändere gern Dinge. Ich versuche, ein reflektierter Mensch zu sein und glaube, dass ich mich dadurch weiterentwickle, und zwar im positiven Sinne. Das ist nicht jedermanns Sache, und das ist auch in Ordnung so. Niemand soll denken, er muss sich jetzt un-be-dingt auf Teufel komm raus „optimieren“. Für mich selbst denke ich eben, dass es nicht schaden kann, so etwas wie das Happiness-Projekt einfach mal aus Jux und Dollerei auszuprobieren und zu gucken, was hängenbleibt.

Das Happiness-Projekt ist in zwölf Monate aufgeteilt. Ich habe mit dem Januar nun natürlich viel zu spät angefangen. Aber was soll’s? Jux und Dollerei-Projekt, ich sagte es bereits. Außerdem habe ich einiges aus dem Januar sowieso schon auf dem Schirm gehabt. Der Januar hat nämlich das Thema Vitalität. Logisch: Wenn man mehr Energie hat, fühlt man sich besser, und somit ist man glücklicher.* Rubin spricht hier von physischer sowie psychischer Energie. Für den körperlichen Teil gibt es zwei Vorschläge, die man im Januar ausprobieren sollte: mehr Schlaf, mehr Bewegung. Tatsächlich glaube ich, dass ich da schon auf dem richtigen Weg bin. Bewegung habe ich dank Radweg zur Arbeit, Hüpferei vor dem Fernseher, mittäglicher Hunderunde mit dem Bürohund sowie wochenendlichen Wander- und Spazierrunden durchaus genug. Vielleicht versuche ich mich noch mal wieder an den 10.000 Schritten am Tag, sobald ich wieder einen Fitnesstracker habe. Was den Schlaf betrifft, versuche ich lustigerweise schon seit einigen Tagen, eher ins Bett zu gehen. (Lustig finde ich es, weil ich das Happiness-Kapitel tatsächlich erst heute gelesen habe.) Wenn es gut läuft: Einfach dann in die Kiste, wenn ich müde bin. Das werde ich jetzt noch konsequenter durchziehen und mal sehen, was passiert. Ist ja nicht das erste Mal, dass ich diese Erkenntnis habe.

Bei der psychischen Seite der Energie geht das Buch auf drei Dinge ein: Aufräumen, unangenehme Aufgaben erledigen und energiegeladener sein, indem man einfach so tut, als hätte man Energie und sich so selbst überlistet. Dass Aufräumen mich beschwingt und glücklich macht, konnte ich ja im letzten Jahr mit Konmarie schon sehr gut feststellen. Ein Blogpost dazu ist in Vorbereitung! Das Erledigen unangenehmer Aufgaben? Ja, es stimmt. Wenn man etwas erledigt hat, das man schon ewig vor sich hergeschoben hat oder das einem wirklich schwerfiel, anzugehen, dann fühlt man sich danach oft, als könne man jetzt ALLES. Eine gute Möglichkeit also! Laut Buch soll man eine To-Do-Liste mit unangenehmen oder nervigen Aufgaben machen. Viel ist mir aber nicht eingefallen, denn ich habe schon einiges abgehakt: Zeitschriften-Abos gekündigt, mit der Bank über meine Altersvorsorge gesprochen, all so unangenehme „man sollte mal“-Jobs. Auf meiner Liste steht jetzt ein Zahnarzttermin, ein Termin für ein Hautscreening (das habe ich noch NIE gemacht, ich weiß gar nicht, wo ich da hingehen soll) und das Abschreiben von Rezepten in unser Kochbuch. Vielleicht fällt mir noch mehr ein, es ist noch Platz auf der Liste! 😉

Diese Punkte versuche ich jetzt also mal für den Rest des Januars durchzuziehen und dann sehen wir weiter. Ich werde berichten und euch dann auch gleich erzählen, was das Thema für den Februar ist. Vielleicht hat ja noch jemand Lust, mitzumachen! Ich würde mich freuen. 🙂

Wie seht ihr das denn überhaupt? Kann man Happiness „trainieren“?

* Das Wort „glücklich“ als Übersetzung für „happy“ trifft es nicht zu 100%, meiner Meinung nach. „Happy“ ist vielleicht noch etwas „kleiner“ als das deutsche „glücklich“ – es kann eben auch erfreut, fröhlich und – ganz wichtig – zufrieden bedeuten. „Happier“ zu werden heißt also nicht zwangsläufig, permanent mit einem duseligen Grinsen der Glückseligkeit durch die Gegend läuft.

weiterlesen