Während eigentlich der Winter ja die Jahreszeit ist, zu der man klischeehaft auf dem Sofa eingekuschelt vor dem prasselnden Kamin Seite um Seite in guten Büchern verschlingt, ist es bei mir eher der Sommer, in dem ich meine Lese-Statistik in die Höhe treibe. Während ich an Regentagen oder bei klirrender Kälte wunderbar Serien schauen oder Xbox spielen kann, genieße ich im Sommer ganze Sonntage auf der Terrasse – natürlich mit Buch. Draußen kann man nun einmal nicht so viele andere Dinge machen, die vom Lesen ablenken. In den letzten Wochen haben mich zwei Bücher besonders gefesselt. Beide sind sehr unterschiedlich, aber beide konnte ich kaum weglegen, weil sie mir so gut gefallen haben! Das erste möchte ich euch heute vorstellen.

mary-ann-shaffer-deine-juliet

Deine Juliet von Mary Ann Shaffer und Annie Barrows spielt in England direkt nach dem Krieg, im Jahr 1946. Die Nachwirkungen des Krieges sind also immer noch überall spürbar und auch ein großes Thema des Buchs. Der Roman ist komplett als Briefwechsel verfasst – zwar zwischen vielen verschiedenen Personen, aber immer verständlich. Im Mittelpunkt steht Juliet, eine Autorin. Sie lebt in London, gerät aber in einen schriftlichen Kontakt mit einigen Menschen auf Guernsey, die während des Krieges einen Literaturclub gegründet haben – eher zufällig, um den Besatzern zu entgehen, aber bald entdeckten sie alle ihre Liebe zu Büchern. Im Laufe des Buchs schließt Juliet die Inselbewohner um den wortkargen Dawsey ins Herz, besucht die Insel und die Geschichte nimmt ihren Lauf.

Das Buch wirkt auf den ersten Blick dank Cover und Titel recht kitschig – und so ganz von der Hand zu weisen ist das auch nicht, es kommt durchaus eine Liebesgeschichte vor, aber sie spielt nicht die Hauptrolle. Der Originaltitel „The Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society“ („Guernseyer Club der Freunde von Literatur und Kartoffelschalenauflauf“) zeigt viel eher den Charakter des Romans, in dem es nicht nur um die Nachkriegs- und Besatzungszeit, sondern auch um die Liebe zu Büchern geht! Es ist eine warmherzige Geschichte mit einer sehr sympathischen, humorvollen und selbstironischen Hauptperson, ohne allzu große Überraschungen und Wendungen, die sich sehr angenehm weglesen lässt. Natürlich wird die Besatzungszeit thematisiert und es sind sicherlich auch einige traurige Stellen vorhanden, aber insgesamt ist es ein positives Buch. Das ist auch der einzige Minuspunkt, den ich verteilen würde: Die Personen sind alle so makellos positiv (oder eben so makellos unsympathisch, als Gegenpol), alle lieben Juliet, Juliet liebt sofort ebenfalls alle, es ist eine heile Welt so kurz nach dem Krieg, wie sie es vermutlich nicht wirklich gewesen sein kann. Die wenigen Störenfriede in der Geschichte werden nur kurz angerissen, damit man sieht, dass es sie auch gibt – aber sie spielen in der Handlung nicht wirklich eine Rolle, genauso wie Probleme schnell aus dem Weg geräumt werden. Nichtsdestotrotz habe ich die Lektüre genossen und auch mir sind die Inselbewohner, Juliet, Sidney und Sophie ans Herz gewachsen – es ist halt keine hohe Literatur, aber da ich über die Besatzungszeit auf den Kanalinseln so gar nichts wusste, war es vielleicht sogar etwas lehrreich und ich hatte auf jeden Fall eine vergnügliche Zeit mit dem Buch!

(Übrigens etwas off-topic, aber oben auf dem Bild sieht man schön das tolle Sonnenglas, das ich bei Frische Brise gewonnen habe! Es macht sich sehr gut auf dem Balkon und auch wenn das Licht zum Lesen nicht ausreicht, ist es sehr gemütlich, wenn man abends noch draußen sitzt.)

Post Author: Nele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Kochbuch-Tipp: Die Montag-bis-Freitag-Küche

„Ich weiß, es klingt etwas merkwürdig. Aber es schmeckt hervorragend!“

Schnipsel

Heute war ich Wandern. Es regnete, die Sicht war neblig,

Buchtipp: 20 Kilo weniger dank „Fettlogik überwinden“

Mir fällt es etwas schwer, diesen Beitrag zu beginnen. Immerhin

Hereinspaziert!

Herzlich Willkommen auf meinem Blog! Ich bin Nele - Münsteranerin mit Ruhrpottwurzeln, Buchliebhaberin, Internet-Bewohnerin, Fahrradfahrerin, Geek, Pragmatikerin. Bei Bedarf laut und mit Meinung. Ich mag Roboter, Streifen und Diversität.

Kleine Einblicke

  • Heute ist Geburtstag! Gazelle wird 24! Und Kapelle wird 21!hellip
    Heute ist Geburtstag! Gazelle wird 24! Und Kapelle wird 21! ❤️❤️❤️  #kapellepetra   #gehtmehraufkonzerte   #schuhfabrik   #schuhfabrikahlen   #20jahrekapelle   #butfirstletmetakeaselfie 
  • Klare Kommunikation ist alles schuhfabrik schuhfabrikahlen kapellepetra gehtmehraufkonzerte 20jahrekapelle
    Klare Kommunikation ist alles.  #schuhfabrik   #schuhfabrikahlen   #kapellepetra   #gehtmehraufkonzerte   #20jahrekapelle 
  • Nele und Niels kochen  Symbolbild Beim Kochen legen wirhellip
    Nele und Niels kochen - Symbolbild. (Beim Kochen legen wir meistens beide unseren Ehering ab )
  • Eine bunte Seite im Adventstagebuch advent adventstagebuch decemberdaily
    Eine bunte Seite im Adventstagebuch.  #advent   #adventstagebuch   #decemberdaily 
  • Brofensterscheibenspiegelung im FeierabendOutfit feemail mchte von uns dreistzedieichnichtmehrhrenkann lesen Nahellip
    Bürofensterscheibenspiegelung im Feierabend-Outfit.  @feemail  möchte von uns  #dreis ätzedieichnichtmehrhörenkann lesen. Na gut, here we go: 1. "Das könnte ich nicht." Das ist zumeist bewundernd gemeint. Da geht es ums Abnehmen. Oder ums tägliche Radfahren zur Arbeit. Oder um gesundheitliche Dinge. Aber ich höre: Das will ich nicht genug, um mich dafür wirklich anzustrengen. Und bei den gesundheitlichen Dingen: Ist ja nicht so, als hätte man ne Wahl. Wenn es so ist, kann man es auch. Weil man dann muss. 2. "Jungs sind eben anders." Ja, nee ist klar. Das hat sicherlich gar nichts mit der Art zu tun, wie die Kinder…
  • Guten Morgen! UpdateZeit schnarch
    Guten Morgen! Update-Zeit... *schnarch*
  • Die Kunstinstallation in der berwasserkirche mnster everylittlecorner exploremnster ms4l berwasserkirche
    Die Kunstinstallation in der Überwasserkirche.  #m ünster  #everylittlecorner   #explorem ünster  #ms4l  #überwasserkirche
  • Gestern sah es noch hbsch aus heute musste ich beihellip
    Gestern sah es noch hübsch aus, heute musste ich bei diesem Wetter dann das Fahrrad nicht mehr fotografieren, sondern draufsteigen und zur Arbeit und zurück fahren. Ich habe extra früh Feierabend gemacht, um es noch im Hellen heimzuschaffen. Innerhalb der Stadt sind die meisten Radwege geräumt - mehr oder weniger erfolgreich - auf dem Heimweg natürlich schon mehr als morgens, trotz neuen Schneefalls. Aber zwischendurch City und meinem vorgelagerten Stadtteil liegen rund fünf Kilometer außerstädtische Straße. Völlig unbearbeitet UND unbeleuchtet. Es ging aber dann doch zum Glück ganz gut, bis auf die letzten zwei Kilometer, die bin ich tatsächlich geschoben.…
  • Dom im Schnee  mnster ms4l domplatzmnster exploremnster walkinginawinterwonderland letitsnow
    Dom im Schnee. ❤️  #m ünster  #ms4l   #domplatzm ünster  #explorem ünster  #walkinginawinterwonderland   #letitsnow 
  • Wir tuet und ich heute durch die Stadt gelaufen sindhellip
    Wir  @_tuet  und ich heute durch die Stadt gelaufen sind und dauernd nur sagten, wie wunderschön alles aussieht.  #walkinginawinterwonderland   #m ünster  #domplatzm ünster  #schnee   #letitsnow   #ms4l   #explorem ünster