Alltagshüpfer | Rezensionshüpfer

Das Happiness-Projekt: Mehr Energie im Januar

7. Februar 2018

Vor ein paar Wochen habe ich ja mit dem „Happiness-Projekt“ von Gretchen Rubin angefangen. Jeden Monat gibt es ein anderes Thema, um das sich gekümmert wird, um „glücklicher“ (ich nenne es lieber „zufriedener“) zu werden. Das Januar-Thema war „Vitalität“:

  • mehr Schlaf
  • mehr Bewegung
  • aufräumen
  • unangenehme Aufgaben erledigen
  • „so tun als ob“ – sich energiegeladener fühlen, indem man so handelt, als wäre man es

Das habe ich mal mehr, mal weniger versucht, im Januar auszuprobieren. Ich habe versucht, ins Bett zu gehen, wenn ich müde war. Erste Erkenntnis: Es ist gar nicht so leicht, den richtigen Zeitpunkt zu finden. Wann ist man wirklich müde? Wenn man leicht gähnt? Dann müsste ich gleich nach Feierabend ins Bett. Oder wenn man sich nicht mehr konzentrieren kann und einem die Augen zufallen? Dann ist es allerhöchste Eisenbahn und eigentlich schon zu spät. Ich bin jedenfalls relativ oft relativ früh ins Bett gegangen, aber nie so richtig früh. Man will ja auch was vom Feierabend haben… Bei mir hat es dazu geführt, dass ich morgens nicht wirklich viel fitter war als zuvor, aber abends dafür immer früher müde. Vielleicht spielt sich das mit der Zeit ein, mal sehen. Ein bisschen probiere ich es noch, es war nämlich auch ganz angenehm und vielleicht fehlt mir da wirklich ein bisschen die Regelmäßigkeit.

Mehr Bewegung? Ich habe weitergemacht wie bisher. Allerdings habe ich jetzt endlich wieder ein Fitness-Armband, so dass ich versuche, die 10.000 täglichen Schritte zu schaffen. Zumindest meistens. Ansonsten DVD-Gehupfe vor der Arbeit, Mittagspausenschritte mit dem Hund und der tägliche Fahrradweg zur Arbeit. Muss reichen. Teilweise konnte ich zumindest den DVD-Sport gleichzeitig unter „unangenehme Aufgaben“ verbuchen. Das ist nämlich ein Training, dass nicht nur (hoffentlich) körperlich fit macht und somit mehr Energie liefert, sondern auch eins, das der psychischen Seite hilft. Ich muss mich echt überwinden, das so früh morgens zu machen und fühle mich danach gleich, als hätte ich schon richtig was geleistet und könnte Bäume ausreißen. So soll’s sein!

Aufräumen – das hat geklappt, mehr oder weniger. Ist aber ja ohnehin gerade Thema, von daher völlig in Ordnung.

Unangenehme Aufgaben habe ich neben dem Sport ein paar erledigt. Ich war beim Zahnarzt. Ich habe einen Termin fürs Hautscreening, mein erstes überhaupt, vereinbart. Hat mir das Energie gegeben? Nicht so richtig. Ich glaube, die richtigen Aufgaben waren nicht dabei. Ich werde mich zukünftig bemühen, unangenehme Aufgaben möglichst schnell zu erledigen. Nix mehr mit „Man müsste mal“. Denn manche bringen diesen Energieschub wirklich, siehe „DVD-Gehupfe“.

Tja und das „so tun als ob“ habe ich weggelassen, schließlich sollte ich ja ins Bett, wenn ich müde war. Das hat sich etwas widersprochen. 😉

Der erste Monat ist um. Bin ich glücklicher? Naja. Nicht so wirklich. Aber wie man sieht, habe ich ja auch nicht sooo viel anders gemacht. Das Schlafengehen übe ich noch ein bisschen. Dass ich die Arzttermine erledigt habe, schadet ja auch nicht, ob es mich nun glücklich macht oder nicht. (Zumindest habe ich jetzt kein schlechtes Gewissen mehr, wenn ich daran denke.) So richtig spannend ist das nicht, gebe ich zu. Aber die große Erkenntnis war noch nicht dabei. Vielleicht ändert sich das ja in den nächsten Monaten noch?

Das Februar-Thema ist: Liebe. Da bin ich ja mal gespannt. Ein bisschen habe ich schon angefangen. Folgende „Aufträge“ werden dabei aufgeführt:

  • Hören Sie auf, herumzunörgeln
  • Erwarten Sie weder Lob noch Anerkennung
  • Kämpfen Sie mit fairen Mitteln
  • Laden Sie Ihre Problemchen nicht beim Partner ab
  • Zeigen Sie Ihre Liebe.

Ich habe mir beim Lesen schon meinen Teil gedacht, aber das spare ich mir für den nächsten Monat auf… 🙂

  1. Danke für den schönen Beitrag! Ich freue mich auf den nächsten, das Thema klingt sehr spannend und ich glaube, da habe ich meine Baustellen…
    Liebe Grüße
    Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.