Color Blocked Lucille {MeMadeMittwoch}

Das Projekt Stoffabbau geht weiter!

Ich hatte noch ziemlich viel von dem dunkelblauen Jersey, den ich mal für ein Kleid gekauft hatte (das seither in der Schublade liegt, weil es leider zu kurz geraten ist). Und da ich kürzlich mal wieder meine erste Lucille aus dem Schrank gezogen hatte und die mir echt gut gefällt, beschloss ich, dass man davon eine zweite vertragen könnte. Ich malte mir eine hübsche Kombination mit den Hamburger Liebe-Tulpen, von denen ich noch ein Reststück hatte, aus… Doch so sehr ich das Schnittmuster auch puzzelte, es wollte einfach nicht passen.

Natürlich war es Pinterest, das mich letzten Endes auf die Idee brachte, ein geteiltes Shirt zu nähen. Vom Tulpenstoff war nichtsdestotrotz nicht ausreichend übrig, aber ich hatte noch einen knappen halben Meter weißen Jersey. Und so las ich diese, diese und diese Anleitung und machte mich ans Werk!

Erst mal passte ich das Schnittmuster etwas an. Lucille ist eigentlich ein Kleid, ich trage es als Longsleeve. Die Ärmel hatte ich schon bei der ersten genähten Variante relativ freestyle angepasst, das übertrug ich jetzt ins Schnittmuster, genau wie die Änderungen in der Weite. So hat das Shirt jetzt gar nicht mehr so viel mit dem Original-Schnitt zu tun. Im Prinzip blieb nur noch die Kragenlösung unberührt, die finde ich nämlich super und ist ja auch das tolle an dem Schnittmuster!

Leider kann man die Kragenlösung in dunkelblau recht schwer erkennen, auch auf den anderen Bildern. Aber glaubt mir einfach, dass es schick ist. 😉

Das angepasste Schnittmuster übertrug ich anschließend auf Malerfolie aus dem Baumarkt. Das war nicht nur nötig, damit ich das Schnittmuster nicht zerschneiden musste (so dass ich es nicht hätte wiederverwenden können), sondern auch, weil ich ja die gesamte Breite benötigte und nicht das im Stoffbruch zu verwendende Teil. Praktisch war außerdem, dass die Folie durchsichtig ist. So konnte ich die Teilungslinien des Vorderteils problemlos auf das Rückenteil übertragen.

Jetzt hieß es wieder: Puzzeln. Denn auch wenn ich von dem weißen Stoff mehr hatte als vom Tulpenstoff, war es doch knapp. Insbesondere der blaue Stoff, und so musste die eine oder andere Nahtzugabe recht knapp geschnitten werden.

Nachdem die einzelnen Stoffstücke zu den “normalen” Schnittmuster-Teilen zusammengenäht worden waren, konnte der Schnitt dann ganz normal genäht werden. Und: Es hat geklappt! Ich bin ganz begeistert von meiner geteilten Lucille. Sogar der Held bezeichnete sie als “sehr professionell”.

Natürlich musste ich sie gleich am nächsten Tag tragen – Ehrensache. Aber irgendwie war der Wurm drin. Mittags im Büro bekleckerte ich den weißen Teil (denn natürlich kleckert man IMMER auf den weißen Teil, oder?) – und zwar mit roter Bete, ausgerechnet! (Ich war sooo vorsichtig – ahnt ja keiner, dass das blöde Rote Bete-Glas von AUSSEN klebrig ist.) Panisch riss ich mir das Shirt vom Leib, weichte es im Badezimmer ein und saß anschließend in meiner Winterjacke am Computer, denn im Unterhemd wollte ich nicht dasitzen. 😉 Fürs Fotoshooting habe ich sie dann wieder angezogen – immer noch leicht feucht. Abends beim Spülen spritzte ich dann auch noch mit dem Spülwasser herum, in dem schon die tomatige Pfanne gespült war – platsch, ein hellroter Fleck. Auf dem weißen Stoff. Aaah! Wieder aus damit und eingeweicht. Unfassbar: Beide Flecken sind anstandslos wieder rausgegangen. Yeah! Sonst hätte ich mich auch wirklich sehr geärgert.

Alles in allem bin ich jetzt angefixt – es muss ja nicht Lucille sein, aber das Teilen ist eine super Möglichkeit, auch kleinere Stoffreste aufzubrauchen und gerade bei Musterstoffen kann man so auch etwas unaufdringlichere Kleidungsstücke nähen, wenn man nur einen kleinen Teil des bunten Stoffs verwendet. Yeah!

Ich muss nur ein ganz kleines bisschen schief stehen, damit alle Nähte genau aufeinandertreffen! 😀

P.S.: Und weil es im MeMadeMittwoch-Post gewünscht ist und heute Weltfrauentag ist – ja, ich habe auch einen Pussyhat, aber natürlich habe ich beim Fotografieren des Shirts nicht daran gedacht, dass heute der 8. März ist. Daher ein Bonusfoto – zeigt Flagge, meine Damen:

11 Antworten

  1. Du bist ja wirklich voll im Nähwahn! Ich bin gespannt wie lange das Projekt Stoffabbau geht – der Pulli ist auf jeden Fall super cool geworden!

    • Nele

      Haha, ich musste jetzt erst mal alles wieder wegräumen. Erfahrungsgemäß bin ich sehr gebremst, wenn ich die Dinge nicht mehr direkt vor Augen habe, also mal sehen. Aber es ist ja schon ordentlich was weggekommen! 🙂

  2. Ich wollte mich Jutta anschließen – mal gucken, wie lang das noch weiter geht. Ich bin ja gerade eher im Projekt Stoffaufbau, aaah, am WE schon wieder 2×0,5m gekauft (Urlaubsmitbringsel…).
    Der Pulli ist cool geworden, dass es quasi Resteverwertung war, fällt nicht auf. Das ist Design! Sehr cool geworden und so schöne passend mit den Teilungslinien auf Armen und Körper!
    Liebe Grüße, Denise

    • Nele

      Ich musste mich auf die Finger setzen heute, als ein mir bekannter Stoffshop einen 15%-Rabatt-Gutschein rausgehauen hat… Ich war durchaus in Versuchung! 😉 Jetzt sind erst mal ein paar Tage Näh-Pause angesagt.

      • der Gutschein anlässlich des Frauentages? Ich hab die E-Mail ganz schnell gelöscht… (da erwarte ich nämlich eh noch ne Lieferung… oups, noch mehr Stoff).
        Im Urlaub finde ich es schön, ein “brauchbares” Mitbringsel zu shoppen. Sonst waren das oft Magnete oder Tassen. Aber so viele Magnete und Tassen braucht kein Mensch… Und jetzt habe ich ja natürlich immer den Vorwand: “für den Nachwuchs!” 😀

        • Nele

          Nee, den Gutschein habe ich auf Facebook gesehen… Weiß nicht, ob der den Anlass Frauentag hatte. 😊

  3. Solche geteilten Sweatshirts hab ich auch schon lang auf meinen Pinnwänden und grad Stoff dafür bestellt – dein Modell gefällt mir super!

  4. Ich finde den Pullover super! Sowas wollte ich mit diversen Sweat-Resten auch schonmal machen, daran hast du mich wieder erinnert. Danke!
    Sieht ein bisschen aus wie diese Pullovermarke mit den fiesen Namen 😀

  5. Dein Pulli gefällt mir sehr gut. ich zeige bald eine “Nelly“ von pattydoo. da kann man auch sehr gut seine Reste verwerten. daumen hoch für deinen Pulli, liebe Grüße Sarah

    • Nele

      Oh ja, das Schnittmuster habe ich auch schon auf dem Schirm! Ich bin gespannt!

  6. Hallo Nele,

    Ohhh, der Pullover ist aber schön geworden! Sieht super klasse und tatsächlich sehr professionell aus. Tolle Farben und toller Kragen! (ein bißchen kann man es ja sehen)
    Ich bewundere ja Menschen, die nähen können und sich ihre Kleidung selbst nähen. Würde das auch sehr gerne können. 🙂

    Liebe Grüße
    Nika

Einen Kommentar schreiben