Auf meiner 101-Dinge-Liste stand auch: einen Quilt nähen (bzw. eine Patchwork-Decke stand dort, aber technisch ist es wohl eher ein Quilt?). Das hatte ich tatsächlich schon sehr lange vor, aber ich habe es immer wieder vor mir hergeschoben: So ein großes, aufwändiges, schwieriges Projekt…

quilt1

Tatsache ist: Es war viel einfacher als gedacht! Und mein Motto „Einfach mal machen“ hat sich wieder mal bewährt. Hat man nämlich einmal angefangen, ist das ganze zwar nicht unbedingt blitzartig erledigt, aber doch schneller als erwartet. Insgesamt habe ich mich vielleicht 3-4 Abende mit dem Teil beschäftigt. Also, nicht mal komplette Abende meistens.

quilt4

Tatsächlich darf man vermutlich nicht zu genau hinsehen, aber das ist bei meinen Nähprojekten fast immer so. Man hätte ordentlicher zuschneiden und definitiv beim Zusammennähen von Vorder- und Rückseite sich mehr Mühe geben können. Hätte. Denn in der Praxis ist es jetzt kein bisschen perfekt, aber erstens ist es fertig („Fertig ist besser als perfekt“) und zweitens ist es ganz typisch für mich, dass es nicht so ordentlich ist. Und drittens fällt es niemandem auf, der sich darunter kuscheln will.

quilt2

Tatsächlich haben meine Quadrate hinterher doch überraschend gut aneinander gepasst und die Übergänge sehen an den meisten Stellen richtig gut aus!

quilt5

Ich hatte sooo viele Stoffe und so ist der Quilt dann auch recht bunt geworden. Meine Quadrate (die nach dem Zusammennähen nicht mehr unbedingt quadratisch sind, zumindest an den Rändern) habe ich dann wild durcheinandergewürfelt. Einfach, weil es mir so gefiel und weil ich nicht von allen Stoffen gleich viel im Schrank hatte. Daher nur ein gelbes Quadrat 😉 und die vier niedlichen Schaf-Quadrate. Ich wollte unbedingt Vorräte aufbrauchen und das ist gelungen.

quilt7

Die Rückseite ist eine kuschelige Fleece-Decke. Ich weiß, ich weiß: Nicht quilt-korrekt. 😉 Ist mir aber egal. Die Decke hat auch keine Füllung und ersetzt somit einfach eine der etwas schäbig gewordenen Decken auf dem Sofa. Zum abends reinkuscheln reicht’s allemal und mehr wäre dann auch zu warm geworden. Der einzige Nachteil der Fleece-Decke waren die abgerundeten Ecken (verringerte die offiziellen Maße überraschend) und ihre Dehnbarkeit, der ich zu verdanken habe, dass die Quadrate am Rand eben nicht mehr sehr quadratisch sind.

quilt8

Für meine Decke habe ich diese Anleitung von Pech und Schwefel genutzt. Auch wenn mir einiges schon klar war, gab es doch viel Sicherheit und beim „Binding“ (das ist der Stoffstreifen drumherum) war sie ganz besonders hilfreich (ich habe immerhin damit 2 von 4 Ecken zufriedenstellend hinbekommen – und die zwei anderen lagen nicht an der Anleitung, sondern wie üblich an meinem unordentlichen Zuschnitt).

quilt6

Schon vor ziemlich langer Zeit nähte ich übrigens das Kissen, was neben der Decke liegt. Solange spukt die Vorstellung von der Decke schon in meinem Kopf rum! Jetzt passt beides perfekt zusammen.

quilt3

Ich bin sehr glücklich mit meiner superflauschigen bunten Decke und sogar der Held äußerte einen Kommentar des Gefallens. Ob aus Höflichkeit oder Wahrheit – die Tatsache, dass er zuvor noch meinte, wir bräuchten doch keine neue Decke, macht dieses Lob doppelt wertvoll. 🙂

Post Author: Nele

13 Replies to “Bunter kuscheln!”

  1. Sehr schön und kuschelig und schön bunt, so muss das sein!!
    Krümel saß übrgens neben mir, eben, und ich sagte: „Guck mal, das ist Neles kuschelig weiche und warme Decke!“
    Das sagte er: „Oh, schön. Aber Du bist meine kuschelig warme und weiche Mama, und ich muss Dich jetzt kuscheln und küssen!“
    HACH!!!!!!! <3

  2. Also, wo Du einen eigenen Krümel finden kannst weiß ich nicht, unseren persönlichen Krümel mussten wir jedenfalls selbst machen 😉
    (Und ist das nicht unglaublich, dass man sowas tolles selber machen kann???)

  3. Oh, die Decke sieht ja wirklich toll aus!
    Und bei den Männern weiß man ja nie so genau, ob es richtig gefällt oder ob sie es nur aus Anstand sagen 😉 Aber wenn dann so ein zaghafter Kommentar kommt, freut man sich ja dann doch. Am meisten freut es mich allerdings, wenn von ihm aus kommt: Kannst du mir bitte mal das und das nähen? Dann kann man auch drüber hinwegsehen, dass manche selbstgenähte Geschenke nicht verwendet werden…
    Ich überlege ja auch mal ab und an, ob ich so eine Decke selbst machen soll. Aber erstmal müsste ich die Häkeldecke fertig machen. Haha, fertig ist übertrieben. Ich habe seit Ewigkeiten nicht weiter gehäkelt und bin quasi auf dem Stand von meinem letzten Post, habe also knapp die Hälfte aller Quadrate. Aber momentan habe ich einfache keine Lust drauf 🙁

    Liebe Grüße

  4. Super schön! Ich finde gerade das unperfekte macht so ein Stück einzigartig.
    Das will ich auch schon lang mal machen. Aber ich habe nicht genug Reste und allzu bunt mag ich es auch nicht. Brauche noch ein Konzept. 😉
    Soweit ich weiß, ist das eine Patchwork Decke. Das Quilten ist das Absteppen. Wenn du die Quadrate nochmal abgesteppt hast, ist es ein Patchwork Quilt.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Der Batman-Schrank – ein Upcycling-Projekt für Geeks

In unserer neuen Wohnung – die ich immer noch neue

Projekt Stoffabbau: Mrs. Klassik {MeMadeMittwoch}

Der Abbau meiner Stoffberge (oder ist es schon ein Stoff-Gebirge?)

Color Blocked Lucille {MeMadeMittwoch}

Das Projekt Stoffabbau geht weiter! Ich hatte noch ziemlich viel

Hereinspaziert!

Herzlich Willkommen auf meinem Blog! Ich bin Nele - Münsteranerin mit Ruhrpottwurzeln, Buchliebhaberin, Internet-Bewohnerin, Fahrradfahrerin, Geek, Pragmatikerin. Bei Bedarf laut und mit Meinung. Ich mag Roboter, Streifen und Diversität.

Kleine Einblicke