Linkliebe

Links und rechts vom Blog #3

9. September 2014

Unser Urlaub steht kurz vor der Tür! Heute geht es auf zum Arbeitsendspurt. Aber natürlich lasse ich euch nicht einfach so zurück! Da ich keine Zeit für ausgiebige Texte und spannende Geschichten habe, lasse ich heute wieder einmal einfach andere sprechen:

Mark Manson ist 30 Jahre alt, Amerikaner und veröffentlicht auf seiner Website viele wunderbare „Coaching-Texte“ (in Ermangelung eines besseren Worts und nicht abfällig gemeint). So hat er zu seinem 30. Geburtstag er seine älteren Leser gefragt, welche Lektionen sie in ihren 30ern gelernt hatten (mein Favorit ist Punkt 8). Jüngere Leser lesen vielleicht zunächst „10 Life Lessons I learned from surviving my 20s“ (einer Liste, der ich vorbehaltlos zustimmen kann, insbesondere der Feststellung im letzten Punkt).

Den Blog von Frau Haessy habe ich erst erschreckend spät entdeckt. Dabei schreibt sie ganz wunderbar und ich musste mich erst mal laut lachend und kopfnickend durch ihr halbes Archiv wühlen, nachdem ich auf die Seite gestoßen war. Besonders wiedergefunden habe ich mich in diesem Text (zum Glück ist unser Urlaub noch relativ am Anfang des Monats). Und bei diesem Artikel musste ich daran denken, wie wir neulich zu dritt einen Pizzadienst auswählen wollten. Hüstel.

Ich glaube, ich habe im Leben noch nicht die „Zeit“ gelesen. (Darf man das zugeben?) Aber glücklicherweise gibt es die Seite „Zeit der Leser“ auch als Blog. Für eine kleine Portion Glück: Leser schreiben, was ihr Leben reicher macht, zeigen alte Erinnerungen oder teilen ihre „Wort-Schätze“. Es gibt auch ein Buch dazu, welches unbedingt auf meiner Wunschliste steht!

Kennt ihr schon den Blog von Streifenliebe? Nicole schreibt unter anderem die großartige Serie „Bugfixing“ – um sie selbst zu zitieren: „Die Lebensqualität steigern, indem ich alte, verstaubte Denk- und Verhaltensmuster (Stichwort BUGS) loslasse und durch neue, positivere ersetze.“ Illustriert mit absolut niedlichen Sketchnotes (kleinen Zeichnungen), die mich immer neidisch machen, weil ich auch gern so zeichnen könnte. Lese-Empfehlung!

Und abschließend: Zu einem der besten deutschsprachigen Lieder der letzten Zeit gibt es jetzt auch ein Video. Das ist zwar nicht so ganz mein Fall (ich bin irgendwie kein Fan von Videos, die jede Zeile des Textes unbedingt visualisieren müssen – aber das ist Geschmackssache), aber ich nehme es gern zum Anlass, euch das Lied noch mal zu zeigen. Ich möchte dabei immer am liebsten alle Fenster aufreißen und es ganz, ganz laut aufdrehen. Nur eine (weitere) Hoffnung bleibt nach dem Ansehen des Videos: Dass auch der Tag kommen wird, an dem beim Fußballspielen im Park ganz selbstverständlich auch Mädchen mitmachen:

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=-qOg8E4Tzto] So, jetzt seid ihr hoffentlich für meinen Urlaub lesetechnisch ausgestattet! Wobei ich mich, siehe Link 2, sicherlich melden werde. Schließlich fallen unter anderem die 12 von 12 in die Urlaubswoche!

weiterlesen